Soziales Lernen

Seit vielen Jahren unterstützen wir den Gruppenfindungsprozess in den Klassen durch unser Konzept des ‚sozialen Lernens‘. Wir haben dafür ein Curriculum, also einen schuleigenen Lehrplan entwickelt. Im Stundenplan der Kinder in der Klassenstufe 5 ist diese Stunde fest verankert, in der Bläserklasse ist es die gemeinsame Orchesterstunde. Eine gründliche und fortwährende Evaluation unseres Konzepts hat ergeben, dass die Kinder individuell wie auch die Klasse als Gruppe erheblich profitiert haben.

brCarsten Bruhn ist am Heilwig Gymnasium dafür zuständig, Klassen und Klassen­lehrer­tandems in ihren Aktivitäten zum sozialen Lernen zu unter­stützen. Er steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite in dem Bestreben, Gemeinsam Klasse zu sein. Zum sozialen Lernen sagt er:
„Während im Klassenrat u.a. auch Aktuelles und Organi­sa­torisches auf dem Programm steht, soll „Soziales Lernen“ die Gelegenheit bieten, sich in aller Ruhe und ohne Noten­druck damit zu beschäftigen, wie sich jede/r in einer Klasse verhalten kann, damit sich alle wohlfühlen und niemand ausgegrenzt wird. Noten zu vergeben würde in diesem Fach dazu führen, dass viele Schüler/innen lieber schweigen als womöglich etwas Unliebsames, etwas Kritisches zu sagen. Und das genau soll verhindert werden. Deshalb gestalten die Klassenlehrer/innen die Stunden anhand eines Leitfadens von Themen so, dass u.a. folgende Inhalte spielerisch, kreativ und kognitiv vermittelt werden:

• Selbstwahrnehmung (sich kennenlernen, Vertrauen aufbauen, Selbstvertrauen stärken)
• Teambildung (Gruppe und Gemeinschaft formen)
• Klassen- und Schulregeln (Norm- und Regelfindung)
• Umgang mit Konflikten (Konfliktmanagement).

Ziel des Faches ist es, die Klassengemeinschaft zu stärken und so jede Form von Gewalt präventiv vermeiden zu helfen. Die Kinder können ihre Schule als „Lern-Zuhause“ betrachten und am Ende auch ihre Arbeitsproduktivität steigern.“