Mint:pink im OpenLab Hamburg

Unsere dritte Exkursion am 22. Mai 2019 mit dem mint:pink Programm ging zum OpenLab Hamburg in der Helmut-Schmidt-Universität (HSU), der Uni­versität der Bundes­wehr. Wir trafen uns um 7:50 Uhr an einem kalten Mitt­woch am U-Bahnhof Latten­kamp und fuhren mit öffentlichen Verkehrs­mitteln zur Universität. Dort angekommen, durften wir uns in einen Computer­raum an einen Tisch­kreis setzen.

Vortrag, Programm und Übung

Zuerst hat man uns einen interes­santen Vortrag über verschiedene 3D-Drucker­modelle und wie sie funktio­nieren, gehalten und danach gab es eine kurze Einführung zu dem Programm, mit dem wir uns in den nächsten Stunden beschäftigen sollten. Über genau dieses Programm haben wir kleine Schlüssel­anhänger gestaltet. Am Laptop konnten wir sie beschriften oder mit kleinen Symbolen ausschmücken. Diese individuellen Anhänger wurden dann mit den 3D-Druckern ausgedruckt, während wir ein sehr leckeres Mittag­essen in der Kantine der Uni­versität genießen durften. Am Ende des 3D-Druck Work­shops hat jede Schülerin zusätzlich zu den gedruckten Schlüssel­anhängern noch einen Sport­beutel der Universität mit Notiz­blöcken und Stiften geschenkt bekommen.

Insgesamt hat uns diese Exkursion sehr gefallen, da wir selbst etwas gestalten und auch behalten durften. Wir möchten uns bei unserer NAT-Begleitung Lana Casselmann und bei der HSU bedanken, die diesen Workshop veranstaltet haben.

Anne Stapel und Clara Nguyen (10b)

Hier kann sich jeder Hamburger Bürger im Openlab anmelden!