Surfen in San Pepelone

Am Montag, den 24.9. haben sich alle 9. Klassen um 8:00 Uhr vor der Schule getroffen und sind nach gut einer Dreiviertelstunde mit mehreren Bussen abgefahren. Nach einer fast dreistündigen Fahrt sind wir dann im Feriendorf San Pepelone nahe Wismar angekommen.

Dort wurden wir als erstes auf dem Gelände herumgeführt und uns wurden unsere Bungalows gezeigt, die wir kurz danach auch beziehen durften. Nach einem warmen Mittagessen wurden die Neoprenanzüge verteilt und anschließend ging es auch schon das erste Mal auf‘s Wasser. Leider wehte aber an diesem Tag sehr starker Wind, weswegen wir erstmal nur mit Brettern und ohne Segel auf‘s Wasser konnten. Es wäre sonst zu gefährlich, da die meisten noch nicht surfen konnten. Zum Glück ist das Salzhaff ein sogenanntes „Stehrevier“. Vor und nach dem Abendessen hatten wir Freizeit und konnten machen, was wir wollten, bis wir dann um 22:00 Uhr, wie auch an den darauffolgenden Tagen, in unseren Zimmern sein mussten.

Frühstück gab es immer zwischen 8:30 und 10:00 Uhr. Neben dem zweistündigen Surfkursus sollte sich jeder täglich mindestens noch zwei Mal sportlich betätigen, hierfür bot jede Klasse verschiedene Aktivitäten an, zum Beispiel ein Fußball- oder Beachvolleyballturnier, Jogging und Workout oder verschiedene sportliche Spiele. Unter anderem wurden aber auch ein paar weniger sportliche Aktivitäten angeboten, wie ein Filmabend oder Kartenspiele. Da aber alle Klassen zu unterschiedlichen Zeiten ihren Surfkursus hatten, war es etwas schwierig die Aktivitäten so zu planen, dass möglichst viele Schüler mitmachen konnten. Am Donnerstagabend wurde auch noch eine Disco veranstaltet, auf der viel getanzt wurde. Hier durften wir ausnahmsweise etwas länger draußen bleiben als 22:00 Uhr.

Leider hatten wir zum Surfen nicht immer die besten Bedingungen, mal hatten wir gar keinen Wind, mal zu viel oder sehr wenig, aber zum Abschluss unseres Kurses hatten wir am Donnerstag perfektes Wetter zum Surfen.

Zusammenfassend hatten wir alle eine sehr schöne Klassenfahrt, bei der wir viel erlebt und gelernt haben. Vielleicht wurden durch das ständige Zusammensein mit den Parallelklassen auch neue Freundschaften geschlossen. Vor allem das Surfen war für viele eine neue und tolle Erfahrung und vielleicht wird es ja für den einen oder anderen auch zum Hobby.

Bericht: Lani und Sarah, Klasse 9c
Fotos: v.Lepel / Bruhn